SiloFerm ist ein biologisches Siliermittel, welches speziell für die Silierung ausgewählte, besonders leistungsfähige Milchsäurebakterien in sich vereint. Je nach Bedarf kann es flüssig oder granuliert in die Silage eingebracht werden. Die im SiloFerm enthaltenen Milchsäurebakterien fördern die Milchsäuregärung und verbessern so die Qualität der Silage. Behandelte Silagen sind schmackhafter und werden besser gefressen.

SiloFerm und SiloFerm HC sind DLG-geprüft. Die Verbesserung der Silagequalität und der tierischen Leistung (Milchmenge) ist in den Wirkungsrichtungen 1b, 4a, 4b, 4c (Milch) nachgewiesen.

DLGDLG

SiloFerm / SiloFerm HC – Gras

 

Ihr Vorteil

  • Fördert die natürliche Milchsäuregärung
  • Vermeidet Fehlgärungen durch Clostridien
  • Sichert die Qualität und damit den Konservierungserfolg
  • Steigert die Grundfutteraufnahme
  • Erhöht die Verdaulichkeit und die Energiedichte im Futter
  • Verbessert die tierische Leistung

 

Einsatzbereich

Der Einsatz von SiloFerm ist u.a. bei folgendem Futter zu empfehlen:

  • Grassilage (25 – 40 % TS)
  • Ballensilage
  • Silomais

Soll der Verlauf der Gärung optimiert werden, dann empfiehlt sich der gezielte Einsatz von SiloFerm. Durch die Förderung der natürlichen Milchsäuregärung werden Fehlgärungen vermieden. Die Qualität behandelter Silagen verbessert sich.

 

Dosierung

SiloFerm

  • 10 g SiloFerm pro t Futter
  • 250 g Päckchen ist ausreichend für 25 t Siliergut oder 35 – 42 m3 Siloraum

Ein Päckchen SiloFerm in 50 Liter Wasser unter stetem Rühren auflösen und 2 l/t Futter aufsprühen.

Siloferm HC

  • 2,24 g SiloFerm HC pro t Futter
  • 280 g Päckchen ist ausreichend für 125 t Siliergut bzw. 200 m³ Siloraum

Ein Päckchen SiloFerm HC in 2,5 Liter Wasser unter stetem Rühren auflösen und in den Spezialtank füllen.

20 ml Hochkonzentrat werden mittels geeigneter Dosiertechnik (BioDos LD, BioDos ProfiLine) pro Tonne Futter gleichmäßig aufgesprüht.

Nicht aufgebrachtes, aufgelöstes Produkt kann für maximal 4 Tage im Kühlschrank zwischengelagert werden.

 

Dosierung für Ballensilage

Für eine gute Verteilgenauigkeit im Ballen sind Anwendungen von 2 bis 4 Liter je Tonne Siliergut zu empfehlen

 

Versuche

Versuche haben gezeigt, das bei richtiger Anwendung von SiloFerm der Verlauf der Milchsäuregärung positiv beeinflusst wird. Behandelte Silagen weisen auch eine bessere Verdaulichkeit und eine höhere Energiekonzentration auf, was wiederum eine bessere tierische Leistung zu Folge hat.

Verbesserung der Silagequalität bei unterschiedlichen Trockenmassegehalten
unbehandeltSilo­Ferm
33 % TrockenmasseunbehandeltSilo­Ferm
pH-Wertunbehandelt4,38Silo­Ferm4,22
Milchsäure (%TM)unbehandelt8,94Silo­Ferm9,95
Essigsäure (%TM)unbehandelt2,14Silo­Ferm1,16
43 % TrockenmasseunbehandeltSilo­Ferm
pH-Wertunbehandelt4,51Silo­Ferm4,29
Milchsäure (%TM)unbehandelt7,44Silo­Ferm8,37
Essigsäure (%TM)unbehandelt1,63Silo­Ferm0,99
54 % TrockenmasseunbehandeltSilo­Ferm
pH-Wertunbehandelt4,77Silo­Ferm4,38
Milchsäure (%TM)unbehandelt4,76Silo­Ferm6,91
Essigsäure (%TM)unbehandelt0,98Silo­Ferm0,59
Verdaulichkeit der org. Substanz in %
VersuchunbehandeltSilo­Ferm
Versuch1unbehandelt70,9Silo­Ferm73,3
Versuch2unbehandelt71,5Silo­Ferm72,1
Versuch3unbehandelt72,3Silo­Ferm73,9
Versuch4unbehandelt76,4Silo­Ferm79,9
Verbesserung der Schmackhaftigkeit in kg / Tag
VersuchunbehandeltSilo­FermVerbesserung
Versuch1unbehandelt5,8Silo­Ferm6,6Verbesserung0,8
Versuch2unbehandelt8,6Silo­Ferm9,2Verbesserung0,6
Versuch3unbehandelt14,9Silo­Ferm15,5Verbesserung0,6
Verbesserung der Verdaulichkeit in MJ ME / kg TS
VersuchunbehandeltSilo­FermVerbesserung
Versuch1unbehandelt11,1Silo­Ferm11,7Verbesserung0,6
Versuch2unbehandelt10,6Silo­Ferm11,0Verbesserung0,6
Verbesserung der Milchleistung in Litern
VersuchunbehandeltSilo­FermVerbesserung
Versuch1unbehandelt30,3Silo­Ferm31,5Verbesserung1,2
Versuch2unbehandelt24,0Silo­Ferm24,7Verbesserung0,7
Versuch3unbehandelt19,0Silo­Ferm19,7Verbesserung0,7

Wichtiger Hinweis

Durch sorgfältige Prüfung ist erwiesen, dass unser Produkt bei Einhaltung der Gebrauchsanleitung für die empfohlenen Zwecke geeignet ist. Werden biologische Siliermittel eingesetzt, müssen Silier- und Entnahmetechnik besonders gut sein. Fehler pflanzenbaulicher Art (z.B. zu später Schnitt) und siliertechnischer Art (z.B. Verdichtung, Abdeckung) können nicht ausgeglichen werden. Wir haften für gleichbeibende Qualität des Produktes, das Lagerungs- und Anwendungsrisiko tragen wir nicht.

Profuma Spezialfutterwerke GmbH & Co. KG