Heu

Heu aus klassischer Bodentrocknung ist bei der Ernte nur selten ausreichend trocken. Insbesondere hoher Massebelag und instabile Witterung machen es nahezu unmöglich, das Heu gleichmäßig auf über 85 % Trockensubstanz durch zu trocknen. Insbesondere die Stengelknoten sind oft nicht trocken genug.

Nach der Ernte wandert hier noch vorhandene Restfeuchte in Stengel und Blätter zurück. Davon profitieren bestimmte Schimmelpilze. Ihr Wachstum verschlechtert Qualität und Futterhygiene. Um derartige Verderbprozesse im eingelagerten Heu sicher vermeiden zu können, gewinnen gezielt eingesetzte Konservierungsmittel zunehmend an Bedeutung. Neben der abgepufferten Säuremischung Grain Save NC 90 steht mit RaicoSil Hay eine Neutralsalzmischung zur Verfügung. Diese Produkte unterbinden den mikrobiellen Verderb und stabilisieren das Heu. Darüber hinaus ermöglichen sie bereits die Ernte des Heu ab 75 bzw. 80 % Trockensubstanz. Das reduziert zusätzlich die Ernteverluste und trägt wesentlich zur Qualitätsicherung bei.

  • RaicoSil Hay

    RaicoSil Hay ist das erste Konservierungsmittel für Heu, dass eine einzigartige Kombination von Salzen ausgewählter Konservierungssäuren enthält. Aufgrund seiner speziellen Produktformulierung ist RaicoSil Hay weder ätzend noch korrosiv und wird als Neutralsalz eingestuft. Die Verwendung von säurefester Dosiertechnik ist somit nicht erforderlich. Die Dosierung selbst erfolgt während des Pressvorganges, in der Pickup der Presse.


    Ihr Vorteil

    • Deutlich kürzeres Erntefenster (minus zwei Tage)
    • Bessere Qualität
    • Besserer Hygienestatus
    • Geringere Verluste (mechanischer- und nichtmechanischer Art)
    • Vermeidung der Maillard-Reaktion (Zucker u. Protein) (ADL)


    Einsatzbereich

    RaicoSil Hay ist ein Konservierungsmittel für Heu ab Trockenmassegehalten ab 80 % TS (bzw. 20 % Feuchte). RaicoSil Hay wird während des Pressvorganges an der Pick-up der Ballenpresse aufgesprüht. Dabei ist darauf zu achten, dass die komplette Schwadbreite gleichmäßig benetzt wird. Die Verwendung von mehreren Sprühdüsen kann dabei sinnvoll sein.

    Die Anwendungslösung ist für vier Wochen haltbar.

    Dosierung

    Dosierung
    TS-GehaltAufwandmenge
    TS-Gehaltab 80 %Aufwandmenge250 g/t im Wasser gelöst
    Schließen
  • Grain Save NC

    Grain Save NC ist eine abgepufferte Mischung aus Propionsäure und Ammoniumpropionat. Der Gehalt an wirksamer Substanz beträgt mindestens 90 % Propionsäure. Diese Wirkstoffkombination schützt die Silage sicher vor Nacherwärmung und Verschimmelung. Das Wachstum unerwünschter Hefen, Schimmelpilze und Bakterien sowie der damit verbundene Futterverderb werden vermieden. Grain Save NC ist nicht ätzend und nur schwach korrosiv.

     

    Einsatzbereich

    Bei allen zur Nacherwärmung neigenden Silagen.

     

    Dosierung

    Die Aufwandmenge richtet sich nach dem Anwendungsbereich. Folgende Einsatzmengen werden empfohlen:

    Komplettbehandlung
    4 – 6 l/t

    Rand- und Oberflächenbehandlung
    Je m² und Futterschicht (20 cm) werden 0,5 l Grain Save NC mit 2 l Wasser gemischt und aufgesprüht. Vorzugsweise sollten 2 – 3 Schichten behandelt werden. Alternativ können auch die letzten Fuhren vom Feld direkt bei der Ernte behandelt werden. Die Dosierung entspricht dann einer Komplettbehandlung.

    Anschnittflächenbehandlung
    0,5 l/m², mit 2 l Wasser verdünnt

    Stabilisierung der TMR
    3,5 l/t Futtermischung

    Dosierung
    TS-GehaltAufwandmenge
    TS-Gehalt75 - 80 %Aufwandmenge8 l/t
    TS-Gehalt> 80 %Aufwandmenge5 - 6 l/t

    Wichtiger Hinweis

    Bei der Verwendung von reinen Säuren und Säuremischungen für Konservierungszwecke (z.B. Stabilisierung der TMR) ist ein HACCP-Protokoll zu führen.

    Schließen

Tipps und Tricks


  • Feuchtegehalt ermitteln
    • Feuchtegehalt im Ballen regelmäßig bestimmen – die Aufwandmenge ist zum Teil abhängig von der Restfeuchte
    • Verwendung geeigneter Messgeräte – eine Messung direkt an der Ballenpresse ist zu unsicher.
    • Ballen 5 bis 10 Mal einstechen und Feuchtegehalt bestimmen. Bei großen Unterschieden zwischen den Messungen, den höchsten gemessenen Wert wählen.

    Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Flyer Vorsicht Restfeuchte.

    Heu- und Strohfeuchtemesser Super Pro-Combi
    Heu- und Strohfeuchtemesser Pfeuffer HFM
    Schließen
  • Pressen der Ballen
    • Für gute Konservierungsergebnisse Ballen nicht zu fest pressen. Weniger stark verdichtete Ballen verfügen über eine bessere Luftzirkulation.
    • Je höher die Restfeuchte, desto geringer muss die Verdichtung sein.
    • Rundballen mit 110 – 150 kg TM/m3 sind besser geeignet als Quaderballen mit 160 – 200 kg TM/m3.
    Ballenpresse
    Schließen
  • Heumess Kalender

    Hier finden Sie einen Heumess-Kalender zur Selbstdokumentation des Temperaturverlaufes im Silo.

    Schließen
  • Lagerung der Ballen
    • Luftzirkulation um Ballen ermöglichen – Restfeuchte muss entweichen können
    • Ballen nicht unmittelbar nach dem Pressen direkt auf Boden oder an Wände stellen
    • Genügend Raum zwischen Ballen lassen – Ballen beispielsweise auf Paletten stapeln
      • Rundballen nicht auf der Stirnseite, sondern auf der der Flanke stapeln, Ballenkern liegt dann frei und Hitze kann entweichen
      • Bei Quaderballen ggf. Paletten dazwischen legen, um Kamin-Effekt zu vermeiden, nach ca. 4 bis 6 Wochen können die Paletten entfernt werden
    • Werden Ballen sofort übereinander gestapelt, besteht erhöhtes Risiko von Kondenswasserbildung und Verschimmelung – Kamin-Effekt
    Heulagerung
    Schließen
  • Dosierung vom Konservierungsmittel
    • Konservierungsmittel gleichmäßig über das Schwad verteilen – Verwendung von mehreren Düsen ist sinnvoll
    • Schwad so breit wie nötig und so niedrig wie möglich halten
    • Konservierungsmittelverluste durch Abdrift vermeiden

     

       Dosierung Konservierungsmittel 3 Dosierung Konservierungsmittel 2 Dosierung Konservierungsmittel 1
    Schließen

Versuche


  • University College Ghent (Belgium)

    (Faculty of Science and Technology, Department of Bioscience and Food Science, Versuchszeitraum 2015 bis 2016)

     

    Versuchsanstellung

    • Ausgangsmaterial Lolium perenne
    • 22 % Feuchte
    • Quaderballen, 25 kg
    • Varianten: Kontrolle, Propionsäure, RaicoSil Hay (Propionsäure wurde als Positivkontrolle mitgeführt)
    • Kontrolle: unbehandelt
    • Propionsäure: 4,5 l/t
    • RaicoSil Hay: 250 g/t (in Wasser gelöst, 1 l Anwendungslösung)

     

    Material und Methoden

    • Beprobung der Ballen nach jeweils 30 und 100 Tagen Lagerung
    • Untersuchung der Parameter zu Versuchsbeginn (Start) in einer Sammelprobe
    • Untersuchung einzelner Ballen zum Zeitpunkt der Probenahme
    • Erfassung folgender Parameter:
      • Verlauf der Temperatur in den Ballen
      • Keimdichte der Schimmelpilze
      • Chemische Analyse ausgewählter Inhaltsstoffe, insbesondere der Zellwandbestandteile

     

    Ergebnisse

    1. Start

    Untersuchung ausgewählter Inhaltsstoffe
    Trockenmasse (%)78,0
    NDF (g/kg)581
    ADF (g/kg)298
    Schimmelpilze
    log kbE/g6,20
    kbE/g4.670.000

    2. Nach 30 Tagen Lagerung

    Untersuchung ausgewählter Inhaltsstoffe
    30 Tage LagerungKontrollePropionsäureRaicoSil Hay
    30 Tage LagerungTrockenmasse (%)Kontrolle83,1Propionsäure85,5RaicoSil Hay85,0
    30 Tage LagerungWSC (g/kg)Kontrolle65,4Propionsäure69,4RaicoSil Hay62,6
    30 Tage LagerungNDF (g/kg)Kontrolle619Propionsäure619RaicoSil Hay600
    30 Tage LagerungADF (g/kg)Kontrolle318Propionsäure316RaicoSil Hay310
    30 Tage LagerungVerd. Org. Substanz (%)Kontrolle60,7Propionsäure61,1RaicoSil Hay63,7
    30 Tage LagerungNEL (MJ/kg TM)Kontrolle4,57Propionsäure4,61RaicoSil Hay4,75

    Zellwandbestandteile, Verdaulichkeit und Energiedichte zeigten bei Einsatz von RaicoSil Hay bessere Werte als in der Kontrolle. Außerdem unterstützen die enthaltenen Wirkstoffe das Entweichen der Restfeuchte.

    Verlauf der Temperatur 1

    Die Kontrolle beginnt sich ab dem 22 Tag zu erwärmen, was ein Hinweis auf unerwünschte Umsetzungen ist.
    Die konservierten Ballen blieben stabil. Der Temperaturverlauf von RaicoSil Hay entspricht dabei dem der Propionsäure.

    Schimmelpilze
    30 Tage LagerungKontrollePropionsäureRaicoSil Hay
    30 Tage Lagerunglog kbE/gKontrolle5,90Propionsäure5,13RaicoSil Hay5,62
    30 Tage LagerungkbE/gKontrolle794.000Propionsäure138.000RaicoSil Hay417.000

    In der Kontrolle wurden mehr Schimmelpilze gefunden als in den konservierten Ballen, was den Temperaturverlauf mit erklärt.

    3. nach 100 Tagen Lagerung

    Untersuchung ausgewählter Inhaltsstoffe

    Untersuchung ausgewählter Inhaltsstoffe
    100 Tage LagerungKontrollePropionsäureRaicoSil Hay
    100 Tage LagerungTrockenmasse (%)Kontrolle84,3Propionsäure84,2RaicoSil Hay84,1
    100 Tage LagerungWSC (g/kg)Kontrolle55,6Propionsäure70,7RaicoSil Hay61,2
    100 Tage LagerungNDF (g/kg)Kontrolle609Propionsäure606RaicoSil Hay605
    100 Tage LagerungADF (g/kg)Kontrolle309Propionsäure308RaicoSil Hay304
    100 Tage LagerungVerd. Org. Substanz (%)Kontrolle60,1Propionsäure60,8RaicoSil Hay62,2
    100 Tage LagerungNEL (MJ/kg TM)Kontrolle4,54Propionsäure4,59RaicoSil Hay4,66

    Der positive Effekt von RaicoSil Hay zeigt sich auch im weiteren Verlauf der Lagerung.

    Verlauf der Temperatur 2

    Die Erwärmung in der Kontrolle setzt sich während der weiteren Lagerung fort. Die kritische Grenze von > 45 °C wurde jedoch nie überschritten. Die Ballen wurden so gelagert, dass die Wärme entweichen konnte. Ab dem 90. Tag sinkt die Temperatur und nähert die den konservierten Varianten wieder an.

    Schimmelpilze
    100 Tage LagerungKontrollePropionsäureRaicoSil Hay
    100 Tage Lagerunglog kbE/gKontrolle5,60Propionsäure4,85RaicoSil Hay4,65
    100 Tage LagerungkbE/gKontrolle398.000Propionsäure70.800RaicoSil Hay4.700

    Die Keimdicht an Schimmelpilzen ist in den mit RaicoSil Hay konservierten Ballen am geringsten.

    Schließen
  • Università di Bologna (Italy)

    (Dipartimento di Scienze Mediche Veterinarie, Versuchszeitraum 2015 bis 2016)

     

    Versuchsanstellung

    • Ausgangsmaterial Lolium perenne
    • 35 % Feuchte
    • Quaderballen, 450 kg
    • Varianten: Kontrolle feucht, Kontrolle trocken, Propionsäure, RaicoSil Hay (Propionsäure wurde als Positivkontrolle mitgeführt)
    • Kontrolle unbehandelt,
    • Propionsäure 4,5 l/t
    • RaicoSil Hay 250 g/t (in Wasser gelöst, 1 l Anwendungslösung)

     

    Material und Methoden

      • Beprobung der Ballen nach jeweils 0, 15, 30, 60, 120 und 240 Tagen Lagerung
      • Untersuchung einzelner Ballen zum Zeitpunkt aller Probenahmetermine
      • Erfassung folgender Parameter
        • Verlauf der Temperatur in den Ballen
        • Chemische Analyse ausgewählter Inhaltsstoffe, insbesondere der Zellwandbestandteile

     

    Ergebnisse

    1. Start

    Untersuchung ausgewählter Inhaltsstoffe
    StartKontrolle feuchtPropionsäureRaicoSil HayKontrolle trocken
    StartTM-GehaltKontrolle feucht64,8Propionsäure67,4RaicoSil Hay68,4Kontrolle trocken79,9
    StartNDF (g/kg)Kontrolle feucht537Propionsäure546RaicoSil Hay540Kontrolle trocken524

    2. Veränderung vom TM-Gehalt und NDF im Verlauf der Lagerung

    TM-Gehalt in %
    TageKontrolle feuchtPropionsäureRaicoSil HayKontrolle trocken
    Tage0Kontrolle feucht64,8Propionsäure67,4RaicoSil Hay68,4Kontrolle trocken79,9
    Tage15Kontrolle feucht66,9Propionsäure67,1RaicoSil Hay66,4Kontrolle trocken79,8
    Tage30Kontrolle feucht74,8Propionsäure76,0RaicoSil Hay76,2Kontrolle trocken77,8
    Tage60Kontrolle feucht86,0Propionsäure87,4RaicoSil Hay87,3Kontrolle trocken87,9
    Tage120Kontrolle feucht86,6Propionsäure89,2RaicoSil Hay89,4Kontrolle trocken91,2
    Tage240Kontrolle feucht88,1Propionsäure89,7RaicoSil Hay89,2Kontrolle trocken92,0

    Während der Lagerung trocknen alle Varianten nach. Auch hier scheint der Einsatz von RaicoSil Hay diesen Prozess positiv zu beeinflussen.

    NDF-Gehalt in g / kg
    TageKontrolle feuchtPropionsäureRaicoSil HayKontrolle trocken
    Tage0Kontrolle feucht537Propionsäure546RaicoSil Hay540Kontrolle trocken525
    Tage15Kontrolle feucht589Propionsäure552RaicoSil Hay575Kontrolle trocken528
    Tage30Kontrolle feucht565Propionsäure572RaicoSil Hay578Kontrolle trocken519
    Tage60Kontrolle feucht612Propionsäure613RaicoSil Hay575Kontrolle trocken554
    Tage120Kontrolle feucht622Propionsäure619RaicoSil Hay608Kontrolle trocken570
    Tage240Kontrolle feucht625Propionsäure604RaicoSil Hay600Kontrolle trocken565
    TageZunahmeKontrolle feucht+88Propionsäure+58RaicoSil Hay+60Kontrolle trocken+40

    Im Verlauf der Lagerung steigen die NDF-Werte an, was als Hinweis auf Nährstoffverluste gesehen werden kann. Infolge der Konservierung mit RaicoSil Hay konnten diese Umsetzungen deutlich reduziert werden. Die Qualität der behandelten Ballen ist besser.

    Verlauf der Temperatur 3

    Aufgrund sehr hoher Außentemperaturen wurden die Ballen bereits mit ≥ 45 °C eingelagert. In der Variante Kontrolle feucht setzte sofort eine weitere intensive Erwärmung ein. Bei Behandlung mit RaicoSil Hay blieben die Temperaturen weitestgehend stabil, gefolgt von einem Rückgang nach ca. zwei Wochen Lagerung.

    Schließen
  • Praxisversuche Münster (2015 bis 2017)

    Versuchsanstellung

    Wiesengras, ab 75 % Feuchte
    Quaderballen, 300 – 400 kg/Ballen
    Lagerungsdichte 190 – 198 kg TM/m2

     

    1. Betrieb 1 – Lagerung als Feuchtheu (2015)

    Versuch Münster 1
    Versuch Münster 2

    Das Feuchtheu wurde mit etwa 70 bis 75 % TM unter Praxisbedingungen mit RaicoSil Hay behandelt und in Quaderballen gepresst. Diese lagerten mehrere Monate bis zur Beprobung. Während der Lagerung erfolgte eine regelmäßige sensorische Kontrolle. Zum Zeitpunkt der Beprobung waren die Keimdichten an Schimmelpilzen niedrig. Hinweise auf einen Verderb wurden nicht festgestellt.

     

    2. Betrieb 2 – Lagerung als Heulage (2015)

    Versuch Münster Betrieb 2
    Versuch Münster Betrieb 4

    Das Feuchtheu wurde mit etwa 65 bis 75 % TM unter Praxisbedingungen mit RaicoSil Hay behandelt und in Quaderballen gepresst. Aufgrund der auch für Feuchtheu grenzwertigen Restfeuchte wurde einen Tag später entschieden, die Ballen in Folie einzustretchen. Die Ballen lagerten dann mehrere Monate bis zur Beprobung.

    Auch in diesen Versuchen zeigten die mikrobiologischen Keimgehalte deutlich bessere Werte als die unbehandelte Kontrolle. Hinweise auf einen Verderb bzw. eingschränkter Futterhygiene konnten nicht festgestellt werden.
    Die nachträgliche Entscheidung, die Ballen noch mit Folie zu umwickeln, hat sich als richtig erwiesen.

     

    3. Betrieb 3 - Lagerung als Heu (2017)

    Versuch Münster Betrieb 3
    Versuch Münster Betrieb C

    Das Heu wurde vom 1. Schnitt 2017 in Quaderballen gepresst. Für den direkten Vergleich wurde sowohl mit als auch ohne RaicoSil Hay gearbeitet. Ende Juli erfolgte eine Beprobung der unbehandelten und behandelten Ballen. Die mit RaicoSil Hay behandelten Ballen zeigten trotz der etwas höheren Restfeuchte von 83,7 % einen deutlich besseren Hygienestatus als die Kontrollvarianten.

    Schließen
  • Praxisversuche Melbourne (Australien, 2014)
    Versuch Australien 1

    Versuchen wurde jeweils die Hälfte des Ballens behandelt und die andere Hälfte blieb unbehandelt. Nach zwei Monaten Lagerung wurden Ballen ausgerollt und thermografiert. Das Thermobild zeigt im unbehandelte Bereich (rechts) eine deutliche Erwärmung (bis 25 Grad wärmer) gegenüber der mit RaicoSil Hay behandelten (links) Seite.

    Schließen
  • Versuche mit RaicoSil Hay
    • Quaderballen, > drei Monate Lagerung
    • Die Keimdichte unerwünschter Bakterien und Schimmelpilze war sowohl im Feuchtheu als auch im trocken eingelagerten Heu nach Zusatz von RaicoSil Hay deutlich reduziert.
    Versuchsergebnisse
    KontrolleRaicoSil Hay
    < 85 % TS
    RaicoSil Hay
    > 85 % TS
    Bakterien (kbE/g)Kontrolle640.000RaicoSil Hay
    < 85 % TS
    21.330RaicoSil Hay
    > 85 % TS
    7.330
    Schimmelpilze (kbE/g)Kontrolle82.000RaicoSil Hay
    < 85 % TS
    18.800RaicoSil Hay
    > 85 % TS
    26.000

    Development of a preservative for moist hay to extend the hay baling window

    It is becoming increasingly difficult to produce high-quality hay, because the hay rarely dries evenly on the field. Especially high mass coverage and unstable weather conditions make it almost impossible to uniformly dry to higher than 85 % dry matter. Often it is the stem nodes that are not sufficiently dry. After harvesting, residual moisture returns to the stems and leaves. This benefits certain microorganisms, especially moulds. Their growth reduces quality and feed hygiene. External signs of microbial activity include the rise in the temperature in the stored hay. In order to counteract such spoilage processes, the use of preservatives is gaining increasing attention. As a rule, products
    based on propionic acid are used for this purpose. However, their use is not entirely unproblematic. In addition to relatively high application rates, the risk of corrosion in the recovery technology, the need for a special acid-resistant dosing technology and transport restrictions on possible application restrictions make its use difficult. The aim of the investigations was therefore to develop a user-friendly alternative product based on neutral salts to the classic acid-based products.

    Artikel und Poster zum Download

    Quelle: XVIII. International Silage Conference 2018, Bonn

    Schließen
  • Versuch mit Grain Save NC
    • Quaderballen, > 3 Monate Lagerung
    • Die Behandlung des Heus mit Grain Save NC verringerte die Anzahl der Bakterien und Schimmelpilze und sicherte derart die Qualität
    Ergebnisse
    KontrolleGrain Save NC
    > 85 % TS
    Bakterien (kbE/g)Kontrolle35.000.000Grain Save NC
    > 85 % TS
    602.000
    Schimmelpilze (kbE/g)Kontrolle6.491.000Grain Save NC
    > 85 % TS
    21.000
    Schließen
Profuma Spezialfutterwerke GmbH & Co. KG