Weitere Tipps und Tricks zu Heuwerbung


Artikel aus LOHNUNTERNEHMEN 4/2017: Heu sicher konservieren


  • Feuchtegehalt im Ballen regelmäßig bestimmen – die Aufwandmenge ist zum Teil abhängig von der Restfeuchte
  • Verwendung geeigneter Messgeräte – eine Messung direkt an der Ballenpresse ist zu unsicher.
  • Ballen 5 bis 10 Mal einstechen und Feuchtegehalt bestimmen. Bei großen Unterschieden zwischen den Messungen, den höchsten gemessenen Wert wählen.



  • Für gute Konservierungsergebnisse Ballen nicht zu fest pressen –Weniger stark verdichtete Ballen verfügen über eine bessere Luftzirkulation.
  • Je höher die Restfeuchte, desto geringer muss die Verdichtung sein.
  • Rundballen mit 110 – 150 kg TM / m3 sind besser geeignet alsQuaderballen mit 160 - 200 kg TM / m3.




  • Konservierungsmittel gleichmäßig über das Schwad verteilen – Verwendung von mehreren Düsen ist sinnvoll.
  • Schwad so breit wie nötig und so niedrig wie möglich halten.
  • Konservierungsmittelverluste durch Abdrift vermeiden.



  • Luftzirkulation um Ballen ermöglichen – Restfeuchte muss entweichen können.
  • Ballen nicht unmittelbar nach dem Pressen direkt auf Boden oder an Wände stellen.
  • Genügend Raum zwischen Ballen lassen – Ballen beispielsweise auf Paletten stapeln.
    • Rundballen nicht auf der Stirnseite, sondern auf der der Flanke stapeln, Ballenkern liegt dann frei und Hitze kann entweichen.
    • Bei Quaderballen ggf. Paletten dazwischen legen, um Kamin-Effekt zu vermeiden, nach ca. 4 bis 6 Wochen können die Paletten entfernt werden.
  • Werden Ballen sofort übereinander gestapelt, besteht erhöhtes Risiko von Kondenswasserbildung und Verschimmelung – Kamin-Effekt.



Kontaktformular
Sprechen Sie uns an!