Aktuelles

Temperaturentwicklung kontrollieren

Unbeständiges Wetter während der Feldtrocknung machten es in diesem Jahr schwer, das Heu ausreichend und vor allem gleichmäßig zu trocknen. Feuchte-Nester konnten sich bilden, die sich nun im Lager schnell erhitzen. Eine regelmäßige Kontrolle der Temperatur im eingelagerten Heu ist deshalb wichtig. Zur besseren Dokumentation der Messergebnisse können Sie unseren Heumesskalender verwenden.

weiterlesen

Jeden Tag eine warme Mahlzeit?

Es ist mal wieder soweit: der Sommer ist da und mit ihm das Problem der Nacherwärmung. Besonders die nährstoffreichen Silagen sind jetzt gefährdet. Wurden hier vorbeugend keine Siliermittel zur Sicherung ihrer aeroben Haltbarkeit (BioCool) eingesetzt, werden die Silagen warm und verschimmeln.

weiterlesen

Beste Heuqualität gezielt absichern

Die Heuernte ist oft Minutensache. Plötzliche Wetterumschwünge haben in Deutschland zugenommen und erschweren die Heubergung. Für Ludger Cordt eine echte Herausforderung. Der Lohnunternehmer aus dem westfälischen Datteln betreibt auch noch einen landwirtschaftlichen Betrieb, Schwerpunkt Heuerzeugung. Auf 22 Hektar Ackerfläche wird aus dem ersten und zweiten Schnitt hochwertiges Heu – vornehmlich für Pferde – produziert, insgesamt 1.750 Bunde.

weiterlesen und zum Video

Jetzt Weichen für ersten Schnitt stellen

Die anerkannten biologischen Siliermittel Siloferm und BioCool leisten einen wichtigen Beitrag zur Absicherung der Qualitätsanforderungen bei der Grassilierung. Sie sichern und verbessern die Gärqualität und den Hygienestatus und sind inzwischen fester Bestandteil im Silagemanagement vieler Betriebe. Stellen Sie deshalb jetzt die richtigen Weichen für die kommende Grundfuttersaison. weiterlesen

"Beste Milch 3.0" in Schönhagen

Das BARO Lagerhaus in Pritzwalk lud interessierte Landwirte zur Veranstaltungsreihe "Beste Milch 3.0" nach Schönhagen ein. Die PBK Rinderzucht GmbH öffnete ihren Berufskollegen, dem AGRAVIS Beratungsteam und der Genossenschaft vor Ort für diesen Tag die Hoftore. Nach dem Motto "Vom Gras bis zum Glas" wurde die gesamte Produktionskette in kurzen praxisnahen Einblicken beleuchtet. Vom Grünland zur Silage und dann im Stall - verschiedenste Fragestellungen und Potenziale präsentierte das AGRAVIS- Beratungsteam und diskutierte mit den Landwirten. weiterlesen

Proteinqualität richtig beurteilen

Während der Silierung findet ein Abbau an Protein statt, was sich auf den Futterwert auswirkt. Der Gehalt an Durchflussprotein und nutzbarem Protein sinkt, der Gehalt an NPN-Verbindungen steigt. Und auch innerhalb der Fraktion A, den NPN-Verbindungen, kommt es zu Um- und Abbauprozessen. Besteht diese Fraktion zunächst noch überwiegend aus freien Aminosäuren, kann es je nach Verfahrensverlauf zu einem Abbau zu Ammoniak und biogenen Aminen kommen.

Weitere Informationen

Proteinabbau gezielt minimieren

Ziel einer erfolgreichen Silierung ist es, den Futterwert und damit auch die Zusammensetzung der Nährstoffe weitestgehend zu erhalten. Bei Grassilage sollte darüber hinaus immer der Abbau an Rohprotein minimiert werden. Das bedeutet, dass von dem, was im Ausgangsfutter an Protein vorhanden ist, möglichst viel in optimaler Qualität beim Tier ankommt. Um dieses Ziel zu erreichen, muss das komplette Verfahren bestmöglich gestaltet werden, denn in allen diesen Verfahrensabschnitten finden immer proteolytische Umbau- bzw. Abbauvorgänge statt. Mehr zur Proteindynamik während der Silierung erfahren Sie in diesem Artikel.

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

Der Schutz der Gewässer ist für die Gesundheit der Bevölkerung, zum Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen und als Voraussetzung für wirtschaftliche Entwicklung unverzichtbar. Dazu sind die Gewässer als Bestandteil des Naturhaushaltes und als Lebensraum für Tier und Pflanze zu sichern und so zu bewirtschaften, dass sie dem Wohl der Allgemeinheit und im Einklang mit ihm auch dem Nutzen einzelner dienen und vermeidbare Beeinträchtigungen ihrer ökologischen Funktionen unterbleiben.

Das gilt auch für Bau und Instandsetzung von JGS-Anlagen

Für Jauche-, Gülle- und Silagesickersaftanlagen dürfen nur wasserrechtlich zugelassene Bauprodukte verwendet werden. Größere Anlagen dürfen nur von Fachbetrieben errichtet und instandgesetzt werden. Bei Nichtbeachtung drohen hohe Geldbußen. Zur Meldung des Deutschen Raiffeisenverbands e.V.


Sicher fermentieren

Immer mehr Landwirte setzen gezielt auf die Fermentation stärkehaltiger Futterkomponenten.

Um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen, findet der Einsatz speziell herausselektierter Milchsäurebakterien steigende Beachtung. Wer fermentiert, kann stärkehaltige Futterkomponenten, beispielsweise hofeigenes Getreide, gezielt aufschließen. Das Futter ist schmackhafter und enthaltene Nährstoffe sind besser verfügbar. Im Ergebnis steigt die Futteraufnahme und – ähnlich wie beim Menschen – wirkt sich die im Ferment gebildete Milchsäure positiv auf die Darmgesundheit aus. Damit dieser Effekt voll zum Tragen kommt, hat sich der Zusatz von Proferm HC-FL bewährt.

Lesen Sie hier den Leitfaden zur kontrollierten Fermentation.

Überprüfung der Häckselqualität

Überprüfung der Häckselqualität

Noch während die Silierkette rollt, können Sie die Kornaufbereitung von Silomais kontrollieren – und nachsteuern. Wie es geht, zeigt Dr. Klaus Hünting von Haus Riswick.

Bessere Gasausbeute durch PlantaSil

Aktuelle Ergebnisse aus Praxisversuchen, die gemeinsam mit der GS Agri durchgeführt wurden, belegen erneut den positiven Effekt von PlantaSil auf die Gasausbeute von Energiemais. Im Test wurde Energiemais mit und ohne Zusatz des Siliermittels PlantaSil verglichen und der Einfluss auf Gärproduktmuster bzw. auf die gezielte Steuerung des Gärverlaufes und Einfluss auf Gasausbeute betrachtet.

Heuqualität gezielt absichern

Heu braucht schönes und sonniges Wetter. Jedoch sind ausreichend stabile Schönwetterlagen inzwischen selten. Deshalb gewinnt der Einsatz von Konservierungsmitteln bei der Heuwerbung zunehmende Beachtung.

Bestes Heu für seine Vorderwälder

Landwirt Willmann haben es die Vorderwälder Rinder, eine alte Haustierrasse aus dem Schwarzwald angetan. Seit vielen Jahren züchtet er diese auf die örtlichen Gegebenheiten bestens angepasste Rasse jetzt schon. Als Grundfutter werden Heu und Grassilage gefüttert. Dabei ist die Heuwerbung nicht immer einfach. Aufgrund der Tallage von Betrieb und Flächen und der damit verbundenen starken Taubildung gibt es immer wieder Probleme bei der Trocknung auf dem Feld.

Siliermittel steigern Futtereffizienz

Beste Silagen sind Voraussetzung für eine wiederkäuergerechte und gesunde Fütterung. Sie entscheiden über Gewinn oder Verlust in der Milchproduktion. Biologische Siliermittel leisten einen wichtigen Beitrag zur Absicherung dieser Qualitätsanforderungen. Je nachdem, welches Ziel verfolgt wird, kommen unterschiedliche Stoffwechseltypen der Milchsäurebakterien zur Anwendung.

Kontaktformular
Sprechen Sie uns an!